Dispokredit – Was ist das eigentlich?

Wenn es finanziell einmal eng wird, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Ein Dispokredit ist oft eine schnelle Lösung. Doch was ist ein Dispo genau und wann sollte man ihn aufnehmen?

Dispokredit

Ein Dispokredit, auch Überziehungskredit, setzt dann ein, wenn Ihr Konto den sogenannten Nullpunkt überschreitet und ermöglicht es Ihnen, bis zu einer festgelegten Summe liquide zu sein. Sie leihen sich von der Bank das Geld und zahlen es mit Zinsen und einer Gebühr, die für die Überziehung erhoben wird, zurück.

Ein Dispositionskredit – kurz auch Dispokredit oder Dispo genannt – ermöglicht Ihnen eine begrenzte Überziehung Ihres Kontos. Innerhalb eines vorher vereinbarten Rahmens gilt der Dispozins, den Sie an die Bank zahlen müssen. Hier erfahren Sie alles zu den Kosten sowie Vor- und Nachteilen.

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem

  • …was ein Dispokredit ist und wann er sinnvoll ist
  • …welche Kosten ein Dispokredit beinhaltet
  • …ob ein Dispo trotz Schufa möglich ist
Dispokredit

Welche Vorteile und Nachteile bringt ein Überziehungskredit mit sich?

Hier erfahren Sie alles über die Vor- und Nachteile des Dispositionskredits. Es gibt in jedem Fall bei einem Dispokredit viele Vorteile gegenüber dem Konto überziehen ohne Dispo, wo Sie in der Regel auf einen anderen Geld- oder Kreditgeber angewiesen sind. Generell ist es allerdings ein schnelles Konto ausgleichen immer sinnvoll.

Vorteile Kontokorrentkredit

  • hohe Flexibilität: wird meist automatisch an Bankkonto der Kunden angepasst
  • Schutz vor unerwarteter Zahlungsunfähigkeit
  • gute Absicherung in finanziellen Notsituationen
  • bei geringer Liquidität wichtige Rechnungen begleichen können

Nachteile

  • vergleichsweise hohe Zinsen und Gebühren
  • Achtung vor Schuldenfalle: kann dazu verleiten, mehr Geld auszugeben, als man hat
  • Geldsumme muss schnell zurückgezahlt werden 
  • längere Zahlungsunfähigkeit kann sich evtl. negativ auf Kreditwürdigkeit auswirken

Wägen Sie daher vor der Kreditaufnahme genau ab, ob der Dispo die günstigste Möglichkeit für Sie ist. Vergleichen Sie Ihre Optionen immer sorgfältig und ziehen Sie auch andere Kreditarten in Betracht.

Doch was ist ein Dispokredit genau?

Der Dispositionskredit (Dispokredit bzw. Dispo) ist sozusagen ein Überziehungsschutz Ihres Kontos, den Banken ihren Kunden und Kundinnen gegen eine Gebühr und Zinsen bereitstellen. 

Es handelt sich dabei in erster Linie um einen Kredit, den einige Banken gewähren, wenn das Konto den Nullpunkt erreicht hat und Kunden und Kundinnen über keinerlei Guthaben mehr auf ihrem Konto verfügen. In diesem Fall kommt der Dispo ins Spiel. 

Was ist Dispo? Dispo ist nur eine Kurzform von Dispokredit. Weitere Begriffe für diese Art Kredit sind Kontokorrentkredit und Überziehungskredit.

Wenn der Dispositionskredit zum Einsatz kommt, haben Sie die Gewissheit, dass Sie Ihr Konto überziehen können und somit auch weiterhin Ihre Rechnungen begleichen können, auch wenn faktisch kein Geld mehr auf dem Konto vorhanden ist. 

Konto überziehen – wann wird es problematisch?

Vor allem für Notfälle und kurze Zeiträume eignet sich die Option, das Konto überziehen zu können, wunderbar, bis Ihr nächstes Gehalt wieder auf diesem eingeht und das Konto wieder liquide ist. 

Sollte Ihnen das Überziehen Ihres Kontos jedoch kontinuierlich passieren, können Sie evtl. über eine andere Lösung nachdenken, da der Dispozins relativ hoch liegt und sich eine Summierung der Gebühren ebenfalls negativ auf Ihr Vermögen auswirken kann. Zudem sollten Sie immer daran denken, nach Inanspruchnahme des Dispokredits Ihr Konto auszugleichen, da Sie sonst hohe Gebühren erwarten können.

Wussten Sie eigentlich, dass der Dispositionskredit als Pendant für Geschäftskunden und -kundinnen Kontokorrentkredit genannt wird?

Dispokredit Zinsen – Mit welchem Dispozins darf man rechnen 

Für die Überziehung Ihres Kontos müssen Sie selbstverständlich Dispokredit Zinsen zahlen. Diese legt Ihre Bank fest. Dies wird im Fall des Dispokredits genauso gehandhabt, wie bei jedem anderen Kredit auch. Sie als Kreditnehmer zahlen Zinsen an den Kreditgeber. 

Immer wieder ergeben sich jedoch Fragen in Zusammenhang mit dem Dispokredit. Vor allem in Bezug auf den Dispo – wie hoch kann dieser eigentlich sein? Sie bezahlen den Dispozins an die Bank zurück und in der Regel ebenfalls eine einmalige Gebühr für die unzureichende Deckung Ihres Kontos. Der Dispozins liegt dabei häufig um die 9-10 Prozent im Jahr und ist damit relativ hoch. 

Dispokredit wie hoch sind die Kosten?

Wenn Sie den Betrag nicht rechtzeitig zurückzahlen bzw. den Rahmen überschreiten, kommen ebenfalls hohe Kosten auf Sie zu. Rechnen Sie ebenfalls mit hohen Kosten, wenn Sie den Dispo überziehen.

Häufig sind die Zinsen, die Sie für Ihren Überziehungskredit zahlen, jedoch trotzdem günstiger, als wenn Sie zum Beispiel Zinsen für Kreditkarten zahlen müssen. Dementsprechend handelt es sich beim Dispokredit immer noch um ein attraktives Angebot der Banken, das viele Kundinnen und Kunden nutzen. 

Beispiel Dispozinsen: 

Überziehungsbetrag500 €
Kreditlinie1000 €
Dispozinssatz9,8 %
Zeitraum Januar bis Juli (213 Tage)
Überziehungszinsen28,99 €
Dispokredit

Was ist Dispo trotz Schufa? Kann ich einen Dispo trotz Schufa in Anspruch nehmen?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, einen Dispo bei Ihrer Bank zu beantragen. Auch ein Dispokredit ohne Schufa oder mit negativem Schufa-Eintrag ist in der Regel möglich.

Mittlerweile gibt es verschiedene Banken und Kreditinstitute, die Dispositionskredite auch an Kunden und Kundinnen mit negativer Schufa bzw. ohne Schufa vergeben.  

Hier müssen Sie sich jedoch individuell mit der betreffenden Bank in Verbindung setzen und deren Konditionen prüfen. Stellen Sie sich ebenfalls darauf ein, dass die Banken zunächst gründlich Ihre finanziellen Verhältnisse prüfen und es deshalb ein paar Tage dauern kann, bis Sie in puncto Dispokredit eine Antwort erhalten.

FAQ Dispokredit – Häufig gestellte Fragen

Warum sind die Zinsen für einen Dispokredit eigentlich so hoch?

Neben der Beliebtheit des Dispos und der damit verbundenen hohen Nachfrage liegt der Grund für die hohen Zinsen vor allem an einem hohen Verwaltungsaufwand. Darüber hinaus ist der Dispokredit mit einem höheren Ausfallrisiko verbunden, als beispielsweise der herkömmliche Kredit. Zudem stellen die Banken das Geld innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums zur Verfügung.

Gibt es ein bestimmtes Limit des Dispokredits?

Die Höhe des jeweiligen Dispokredits, also die maximale Summe, die Ihnen für einen kurzen Zeitraum geliehen wird, hängt ganz von der geldgebenden Bank ab. Prüfen Sie also vor Abschluss einen Dispokredits, ob Ihnen die gewünschte maximale Summe zusagt und holen Sie sich ggf. mehrere Angebote ein.

Kann ich mein Konto überziehen ohne Dispo?

Eine allgemeine Antwort ist auf die Frage leider nicht möglich, da dies von der Bank abhängig ist, bei der Sie Bestandskunde bzw. -kundin sind oder das Konto eröffnet haben. Häufig ist es jedoch möglich, sein Konto auch ohne einen Dispo zu überziehen – seien Sie jedoch auf hohe Gebühren gefasst.